OPEN but SAVE

Die Nutzung von Computern, Smartphones und Tablets ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Social Communities, Instant Messenger, YouTube usw. gewinnen immer mehr an Bedeutung. Vor allem Kinder und Jugendliche geben ihre Daten häufig bedenkenlos preis, weil sie sich der möglichen Gefahren gar nicht bewusst sind.

Vom 10. bis 12. April führte Referentin Michaela Weiß-Janssen mit allen Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 7 einen jeweils vierstündigen Workshop durch. Die Workshops sind ein Baustein im Landesprogramms „Medienkompetenz macht Schule“ und des Medienkomp@ss RLP und werden vom Landesbeauftragten für den Datenschutz und Informationsfreiheit angeboten.

Ziel der Veranstaltung: Gehe im Netz sparsam mit deinen persönlichen Daten um!

Im Laufe des Workshops erfuhren die Jugendlichen viel über folgende Themen:

  • Was bedeutet Privatsphäre überhaupt? Welche Folgen hat ihr Verlust?
  • „Datenschutz ein Bürgerrecht“. Was heißt das genau?
  • Wie funktionieren Google, Amazon, Facebook & Co.?
  • Und „last but not least“:
    Welche Möglichkeiten habe ich, meine Daten zu schützen?

Während des abwechslungsreich gestalteten Workshops hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, eigene Erfahrungen mitzuteilen, führten ein Quiz durch, recherchierten im Internet und präsentierten abschließend ihre Ergebnisse in der Klasse.

Die Veranstaltung löste bei den Jugendlichen nicht nur Interesse, sondern auch häufig große Betroffenheit aus, was sie durch eine aktive und rege Mitarbeit deutlich machten.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Datenschutz-Jugendhomepage www.youngdata.de.