AK'18: Das Leben ist wie ein Film

Am 15. Juni 2018 entließ die Heinrich-Roth-Realschule plus 64 Schülerinnen und Schüler mit dem Abschluss der Berufsreife bzw. dem Sekundarab-schluss I.

Der Abschlusstag begann morgens mit dem Schulsturm, während dem die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis neun mit Musik und Spielen unterhalten wurden. Für die Lehrer hatten die Abschlussklassen ein leckeres Frühstück vorbereitet.

Der Abschlussgottesdienst, der von Pfarrer Barthenheier geleitet wurde, griff das diesjährige Motto Hollywood mit dem Thema „Walk of Fame“ auf und gab Denkanstöße, wie der zukünftige Weg sein könnte und auf welche Rolle und welches Drehbuch man zurückblickt. Vorbereitet wurde der Gottesdienst von Martina Keiling, Dorothee Schmidt und Andrea Eberz.

Nach dem Gottesdienst fanden sich alle in der Vogelsanghalle in Heiligenroth ein, in der die offizielle Abschlussfeier veranstaltet wurde. Da die Feier unter dem Motto „Hollywood“ stand, griffen viele Glückwünsche und Reden indirekt das Zitat von Jim Henson auf: „Das Leben ist wie ein Film: Schreib dein eigenes Drehbuch, glaub daran und spiel danach.“

Margarete Flosdorf von der Verbandsgemeinde zeichnete die Klassenbesten mit einem Buchgutschein und einer Oscarfigur aus. Diese waren aus der 10a Sven Warkocz mit einem Durchschnitt von 1,5, Josefine Horn aus der 10b mit einem Durchschnitt von 1,9 sowie Mert Karadag aus der 9d und Larissa Schütz aus der 9e mit jeweils einem Durchschnitt von 2,7.

Für soziales Engagement ehrte die HRS+ Paul Herrmann (10a), Melissa Avola (10b), Jeremy Lange (9d) und Julian Schell (9e). Bei allen stand die Hilfsbereitschaft, das Einbringen für die Klassen- oder Schulgemeinschaft in Form von Nachhilfe für jüngere Schüler oder das Engagement im Schulsanitätsdienst im Fokus. Die Schülersprecherin Josefine Horn aus der 10b wurde vom Ministerium für Bildung mit einer Urkunde und einem Buchpreis für ihre Verdienste für die Schülerschaft der HRS+ ausgezeichnet.

Höhepunkte der Feier waren sicherlich die Beiträge der Entlassklassen wie beispielsweise ein selbst erstelltes Tabu-Spiel zum Thema „Hollywood“ von der 10a, bei dem das Publikum Begriffe erraten sollte oder ein Klaviersolo von Michelle Horn (10b) mit dem Stück „Die fabelhafte Welt der Amélie“.

Mit dem Erhalt des Abschlusszeugnisses war der offizielle Teil vorüber, und die Klassen feierten gemeinsam in verschiedenen Locations weiter.

Schülerleistungsschreiben 2018

Im Rahmen des Faches „Informationstechnische Grundlagen“ nahmen dieses Jahr 121 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 am Schüler-leistungsschreiben des Landes Rheinland-Pfalz teil.

Computer sind von den heutigen Arbeitsplätzen nicht mehr wegzudenken. Die Beherrschung des 10-Finger-Tastschreibens erleichtert die Arbeit bei allen Office-Programmen und bei der Nutzung des Internets. Es ist heutzutage eine Schlüsselqualifikation, die in vielen Berufen eine große Bedeutung einnimmt.

Die Vermittlung des 10-Finger-Tastschreibens in der Klassenstufe 7 ist deshalb - im Rahmen der Informationstechnischen Grundbildung (ITG) - ein bewährtes Angebot unserer Schule, die Schülerinnen und Schüler auf ihr zukünftiges Berufsleben vorzubereiten.

Der Wettbewerb im Tastschreiben umfasst eine 10-Minuten-Abschrift in deutscher Sprache sowie eine entsprechende Abschrift in Englisch. Mit dem Erwerb einer Urkunde erlangen unsere Schülerinnen und Schüler einen zusätzlichen Leistungsnachweis, der ihnen bei einer zukünftigen Bewerbung und bei ihrer Berufswahl im Allgemeinen Vorteile bringt.

Ist das Kunst oder muss das weg?

„Kunst nach 1900“ – Projekt der Klassenstufe 10

Mit der Kunst der Moderne konfrontiert, fragen sich die Betrachter häufig – ist das wirklich noch Kunst oder kann das weg? Dies nahm die Klassenstufe 10 unserer Schule zum Anlass sich einmal intensiver mit der Kunst des 21. Jahrhunderts auseinanderzusetzen.

Die Erfindung der Fotografie hatte zur Folge, dass es nicht mehr Aufgabe der Künstler war, die Realität möglichst realistisch wiederzugeben. Hinter den Werken der Moderne steht vielmehr immer eine Art Philosophie.

Die ablehnende Haltung der Betrachter dieser Kunst gegenüber resultiert aus Unverständnis heraus. Kunst kann heut nicht mehr allein als ein optisches Phänomen erfahren werden, sondern muss mit allen Sinnen und besonders mit dem Verstand erkundet werden.

wirliebenfreiburg.de

Abschlussfahrt der Klassen 9d und 9e vom 23.04. – 27.04.2018

Der Werbeslogan der Stadt Freiburg im Breisgau war von den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9d und 9e der Heinrich-Roth-Realschule plus auf der Heimfahrt nach Montabaur oft zu hören. Wie es dazu kam? Ganz einfach. Die Klassenleitungen, Florian Henrich (9d) und Sarah Lindén (9e), hatten für die fünf Tage dauernde Abschlussfahrt ein tolles Programm auf die Beine gestellt.

Nach Ankunft in der Jugendherberge Freiburg und der Zimmerverteilung stand auch schon der erste Besichtigungstrip in die Stadt auf dem Programm. Mit Marcel Woll, der als Co-Klassenleiter der 9d die Klassenfahrt begleitete, stand ein Freiburg-erfahrener Kollege zur Verfügung, der erste Tipps und Hot-Spots der Stadt zeigte. Herr Woll warnte auch alle davor, in ein „Bächle“ zu fallen. Diese kleinen offenen Wasserkanäle durchziehen die ganze Altstadt von Freiburg. Einem alten Mythos zufolge wird die Person, die in ein solches Bächle fällt, einen Freiburger oder eine Freiburgerin heiraten und in der Stadt bleiben.

Das nächste Highlight der Klassenfahrt war der Schwarzwaldort Todtnau. Auf der über einstündigen Fahrt, unter anderem durch das bekannte Höllental mit seinem noch bekannteren „Hirschsprung“, gab es viel von der typischen Landschaft des Schwarzwaldes zu sehen. In Todtnau selbst zeigte sich, dass das Ziel, die Sommerrodelbahn Hasenhorn, genau den Geschmack der Schülerinnen und Schüler  getroffen hatte. Ausnahmslos alle fuhren mit viel Spaß die spektakulärste Coasterbahn Deutschlands mit einer Länge von 2,9 km. „Haben wir noch Zeit? Können wir nochmal fahren?“ Diese Fragen wurden den begleitenden Lehrkräften 40-mal nach der ersten Fahrt gestellt und ja, alle konnten noch ein zweites Mal fahren. Müde und erschöpft kam die Gruppe an diesem Tag nach Freiburg zurück und es stellte sich nach einem weiteren Stadtspaziergang die Frage, was dieses Erlebnis noch toppen könnte.

Antwort: Der Tagesausflug in den Europapark nach Rust. Bei optimalem Wetter brachen wir sehr früh am Morgen auf. Nach kurzer Fahrt war bereits in der Ferne eine der Hauptattraktionen des Parks, die Silverstar-Achterbahn, zu sehen. Staunen und Vorfreude machten sich im Bus breit. Kaum waren alle durch den Eingangsbereich hindurch, strömte jeder der favorisierten Attraktion zu. Manche fuhren die ganz rasanten Achterbahnen (Schülerinnen und Schüler) und andere fuhren lieber die langsameren Monorail-Bahnen oder den Parkzug (die Lehrerin und die Lehrer). Auch dieser Tag ging viel zu schnell zu Ende und so wurde müde, aber dennoch die ganze Zeit über redend, die Heimreise nach Freiburg angetreten.

Nach einer kurzweiligen Klassenfahrt war am Freitag die Rückfahrt nach Montabaur angesetzt. „Können wir nicht doch noch eine Woche länger bleiben? Bitte!“ Mit allen Mitteln und Tricks wurde versucht, Frau Lindén, Herr Henrich und Herr Woll von einer Verlängerung der Klassenfahrt zu überzeugen.  Leider konnte dieser Wunsch nicht erfüllt werden. Aber in einem Punkt sind sich alle nach dieser Abschlussfahrt einig:

wirliebenfreiburg.de

© M.Woll

Sporttag Klassenstufen 8, 9 und 10

Auch dieses Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8, 9 und 10 wieder die Gelegenheit, Sportarten kennenzulernen, die nicht im Lehrplan des regulären Sportunterrichts verankert sind.

Für jeden Geschmack war etwas dabei, z.B.: Reiten, Kanu fahren, Tennis, Tischtennis, Spinning, Bogenschießen, Klettern, American Football, Zumba und Beachvolleyball.

Wir bedanken uns vor allem bei den externen Trainern, ohne deren Engagement diese großartigen Sportangebote nicht möglich wären.

Bundesjugendspiele 2018

Am Donnerstag, dem 24.05.2018 hieß es für die Klassen 5 – 7 wieder: schneller laufen, weiter springen und weiter werfen. Auch dieses Jahr meinte das Wetter es wieder gut mit uns. Zwar war es ein wenig kühl, dafür blieben aber der angekündigte Regen und die Gewitter aus.

Unter Anleitung von Herrn Burkhardt und den SchülerInnen der Klasse 7b machten sich alle Teilnehmer erst einmal gründlich warm. Danach standen die Wettbewerbe in Sprint, Schlagball und Weitsprung auf dem Programm. Besonders motivierte Kinder nahmen zusätzlich am 800 bzw. 1000 m-Lauf teil. Letzte sportliche Aktivität war ein Staffellauf, in dem die einzelnen Jahrgangsklassen gegeneinander antraten und versuchen mussten, so viele Bonbons wie möglich für die eigene Klasse zu ergattern.

In der Zwischenzeit waren die Lehrer im Wettkampfbüro fleißig und hatten bei Turnierende schon alle Punkte ausgerechnet, so dass allen SchülerInnen ihre Urkunden übergeben werden konnten.

Schulleiter, Herr Gerz, bedankte sich bei Herrn Burkhardt für die - wie immer - perfekte Organisation der Bundesjugendspiele und übernahm anschließend die erfreuliche Aufgabe, alle Ehrenurkunden persönlich zu überreichen.

Den 3. Platz belegte dieses Jahr Mo Ahmadi aus der Klasse 5d. Noah Ulbrich, aus der Klasse 7e, erreichte Platz 2, und Kevin Theis aus der 7b erzielte den 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch!!!

Landtagsabgeordnete Gabi Wieland zu Besuch in der HRS

Am 23.04.2018 begrüßten unsere Abschlussklassen, die 10a und die 10b, Frau Gabi Wieland in unserem Hause.

In einer lockeren Gesprächsrunde gab die Landtagsabgeordnete einen eindrucksvollen Einblick in ihre vielfältigen Arbeitsbereiche und stand dabei für viele Fragen Rede und Antwort. Der beiderseitige Austausch wurde von der CDU-Politikerin auch genutzt, um sich einen Eindruck von unserer Schule zu verschaffen und gleichzeitig Anregungen und Vorschläge von unseren Schülerinnen und Schülern zu sammeln, die das Freizeitangebot für Jugendliche in und um Montabaur erweitern könnten.

Ein informativer Vormittag für beide Seiten. Wir freuen uns auf eine Wiederholung!